Urban Jungle

Das grüne Office

Grüne Oasen in der Stadt- nicht nur in Form von Parks und Grünanlagen sondern vor allem auch in unseren Wohnungen und Büros: Pflanzen in die Inneneinrichtung von Wohn- und Arbeitsbereich zu integrieren ist Trend- und das aus guten Gründen!

Vorbei sind längst die Zeiten, in denen besonders minimalistische und ästhetisch vor allem funktionales Büro als Ideallösungen galten. In modernen Office-Situationen wird auf flexible Grundrisse, Zonierungen und eine ausgewogene Mischung von produktiven und entspannenden Elemente Wert gelegt. Pflanzen spielen in diesen zeitgemäßen Konzepten eine tragende Rolle, denn Sie verbessern das Arbeitsklima im wahrsten Sinne des Wortes.

"

Investitionen in Pflanzen im Büro können die Lebensqualität und Produktivität der Angestellten steigern

Pflanzen, Psychologie, Produktivität

Immer wieder steht die Wirkung von Zimmerpflanzen im Fokus der Wissenschaft. Ein Team von englischen und niederländischen Forschern veröffentlichte im Journal of Experimental Psychology beeindruckende Ergebnisse, die zeigen, dass Pflanzen im Büro die Produktivität signifikant erhöhen. Eine Pflanze pro Quadratmeter steigert so die Produktivität um 15%. Die Angestellten, die an der Feldforschung der Forscher teilnahmen, gaben außerdem an, dass sie die Luft als besser empfanden und sich besser konzentrieren konnten, wenn eine Pflanze in ihrem Blickfeld stand. Die Teilnehmer schnitten auch bei Gedächtnistests und weiteren psychologischen Tests besser ab, wenn Pflanzen in ihrem Umfeld standen.

Effekte auf die Gesundheit

Auch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin betont die positiven Effekte die Pflanzen im Arbeitsalltag haben. Vor allem die gesundheitlichen Vorteile beeindrucken: so kam eine Gruppe norwegischer Forscher zu dem Ergebnis, dass Pflanzen  Müdigkeit  und einen trockenen Hals um 30% reduzieren, Husten um 37% und trockene, gereizte Haut um 23%. Pflanzen helfen außerdem dabei, die Luftfeuchtigkeit auszubalancieren und sorgen so dafür, dass weniger Staub in der Luft schwebt. Pflanzen sind außerdem schalldämpfend und verbessern damit die Geräuschkulisse im Büro.

Raumtrenner und Wandbegrünung

Neben der Klassichen Topfpflanze auf oder neben dem Schreibtisch sind Raumtrenner aus vertikal angeordneten Pflanzgefäßen ebenso ästhetisch wie funktional, um gebündelte Pflanzenkraft im Büro einzusetzen. So kann auch der schalldämpfende Effekt voll zum Tragen kommen. Auch begrünte Wände setzen Pflanzen effektvoll und kompakt in Szene.

Green Living

Auch im Wohnbereich liegen Zimmerpflanzen im Trend! Am liebsten in individuellen Pflanzgefäßen, collagenartig zusammengestellt. Ob großblättrige Monstera oder feingliedriger Farn, dickblättriger Bogenhanf oder genügsame Kakteen, die Auswahl an für den Wohnraum geeigneten Pflanzen ist riesengroß. Auch hier gilt: Pflanzen sind gut für das Raumklima, sorgen für eine gute Luftfeuchtigkeit und können sogar Schadstoffe aus der Luft filtern.

Schadstoffe filtern

Als die NASA erforschte, wie die Luft in ihren Raumstationen verbessert werden kann, untersuchten die Forscher die beeindruckenden Fähigkeiten beliebter Zimmerpflanzen. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, das im Haushalt gängige Schadstoffe wie Formaldehyd und Benzol von manchen Pflanzen sehr effektiv gefiltert und gebunden werden. Die schädlichen Stoffe kommen zum Beispiel über Wandfarbe, Druckerpatronen oder Waschmittel in unsere Wohnräume und lassen sich somit schwierig im Alltag vermeiden. Umso besser, dass manche Pflanzen einen Beitrag für eine schadstoffarme Raumluft leisten, zum Beispiel:

Einblatt (Spathiphyllum)

Das Einblatt sieht nicht nur elegant aus sondern baut sehr gut Benzole aus der luft ab. Deshalb steht sie besonders gut neben Elektrogeräten.

Efeutute (Epipremnum aureum)

Die Efeutute ist als Rankpflanze besonders geeignet, um gehangen oder auf höheren Möbelstücke platziert zu werden. Sie filtert eine große Anzahl verschiedener Schadstoffe wie Formaldehyd, Benzol oder  Trichlorethen aus der Luft.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *